Beratung

Die Geschäftsstelle des SSB als erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Vereinsarbeit!

Ansprechpartner

Stadtsportbund Brandenburg an der Havel e.V.
Sebastian Bradke
Tel.: 03381 30 03 05
E-Mail: bradke@ssb-brandenburg.de

Corona & Sport

Auf dieser Seite haben wir für Sie die aktuellsten Informationen, Hilfesstellungen und Tipps des Landessportbund sowie eigener Recherchen gebündelt. Diese ergänzen und aktualisieren wir regelmäßig. Bitte habt Verständnis, dass es auf alle Antworten keine rechtssichere Gewähr geben kann. Die Sammlung wurde aber in Zusammenarbeit mit entsprechenden Rechtsexperten erstellt.

Update 26.08.2021

Mit nur wenigen Änderungen an der Corona-Umgangsverordnung hat das Brandenburger Kabinett am Dienstag (24.8.) auf die steigenden Inzidenzzahlen reagiert. So sieht das Regelwerk, das ab dem 28. August gültig ist, unter anderem vor, dass das Alter für Ausnahmen von der Testpflicht wieder von zwölf auf sechs Jahre gesenkt wird. Das hat auch Auswirkungen auf den Sport. Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, die in geschlossenen Räumen Kontaktsport ausüben, müssen wieder Testnachweise erbringen. Aber: „Wenn noch nicht geimpfte Schülerinnen und Schüler zum Beispiel ins Kino, zum Sportverein oder in eine Gaststätte gehen möchten, reicht ihr schulischer Testnachweis aus“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landes. „Sie müssen dabei also nur das Formular vorlegen, mit dem die Erziehungsberechtigten bzw. volljährigen Schülerinnen und Schüler die regelmäßige Durchführung eines Antigen-Selbsttests mit negativen Testergebnis gegenüber der Schule bescheinigen.“

Ebenfalls neu – auch für den Sport: Die 3G-Regel, nach der nur Geimpften, Genesenen bzw. Getesteten Zutritt zu Veranstaltungen gewährt wird, gilt ab dem 13. September bereits für Freiluftveranstaltungen ab 500 Teilnehmern (vorher 750), wenn die Inzidenz im Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt dauerhaft über 20 liegt.

Zur aktuell gültigen Umgangsverordnung
Zu weiteren Erläuterungen (FAQs) des Sportministeriums

Die wichtigsten Regeln im Überblick (Quelle MBJS):
Outdoor-Sport
Der Outdoor-Sport (mit als auch ohne Kontakt) ist auf öffentlichen und privaten Sportanlagen ohne Einschränkungen (ohne Personenbegrenzung, ohne Negativ-Test, ohne Hygienekonzept) für alle Altersgruppen möglich. Auch der Outdoor-Sport im öffentlichen Raum (außerhalb von Sportanlagen) unterliegt keiner Personenbegrenzung mehr.

Indoor-Sport
Kontaktlos:

  • Für den Indoor-Sport ohne Kontakt gibt es keine Personenobergrenze. Da jedoch jederzeit das Abstandsgebot (außerhalb der Sportausübung) gilt, ergibt sich die Maximalzahl in Abhängigkeit von der Raumgröße.
  • Bei Inzidenzen ≥ 20 darf nur Personen der Zutritt gewährt werden, die einen Negativ-Test vorlegen (ab 6 Jahren) oder geimpft oder genesen sind.

Kontaktsport:

  • Auch bei einer Inzidenz < 20 ist ein Negativ-Test (ab 6 Jahren) oder ein Impf- oder Genesenen-Nachweis vorzulegen.
  • Die Personenzahl ist auf 30 Sportausübende, die gemeinsam Kontaktsport ausüben (=30 je Gruppe), begrenzt, wobei Genesene & Geimpfte nicht mitzählen.

----

Update 02.08.2021

Es ist ein weiterer Schritt Richtung Normalität: Wie die Landesregierung informiert, wird es in der ab 1. August gültigen neuen Corona-Umgangsverordnung erneut kleinere Erleichterungen für den Sport geben. Wichtigste Neuerung dabei: Für Kinder bis 12 Jahre entfällt auch bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 20 beim Sport in geschlossenen Räumen die Testpflicht. Bisher war diese Ausnahme nur bis zu einem Alter von sechs Jahren möglich. Ebenfalls neu: Ab dem 1. August sind „unter Auflagen auch wieder Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauenden möglich“, wie es in einem Informationsschreiben des Sportministeriums heißt. Die mögliche Zahl der Zuschauer hängt dabei vor allem von der Stadion- bzw. Hallenkapazität ab – und von der Sieben-Tage-Inzidenz des jeweiligen Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt. Sollte diese beispielsweise über dem Wert von 20 liegen, müssen Negativtests von den Zuschauenden vorgelegt werden – bei Outdoorveranstaltungen allerdings erst bei mehr als 750 Zuschauern. Bei einer Inzidenz über 35 ist die Höchstzuschauerzahl sowohl im Freien als auch in der Halle auf 5.000 begrenzt.

Zur aktuell gültigen Umgangs-Verordnung

----

Update 12.7.2021

Die aktuellen Corona-Regeln für Sportvereine und Sportreibende bleiben noch bis zum 31. Juli dieses Jahres bestehen. Die Landesregierung hat die geltende Umgangsverordnung, die am 13.07. ausgelaufen wäre, ohne Änderungen verlängert. Begründet wird diese Entscheidung unter anderem mit dem Vormarsch der Delta-Variante. Das heißt auch für den Sport: Alles bleibt vorerst wie gehabt.

Zur aktuell gültigen Umgangs-Verordnung

Die wichtigsten Regeln im Überblick (Quelle MBJS):

Outdoor-Sport
Der Outdoor-Sport (mit als auch ohne Kontakt) ist auf öffentlichen und privaten Sportanlagen ohne Einschränkungen (ohne Personenbegrenzung, ohne Negativ-Test, ohne Hygienekonzept) für alle Altersgruppen möglich. Auch der Outdoor-Sport im öffentlichen Raum (außerhalb von Sportanlagen) unterliegt keiner Personenbegrenzung mehr.

Indoor-Sport
Für den Indoor-Sport ohne Kontakt gibt es keine Personenobergrenze. Da jedoch jederzeit das Abstandsgebot (außerhalb der Sportausübung) gilt, ergibt sich die Maximalzahl in Abhängigkeit von der Raumgröße. Umkleiden und Sanitäranlagen mit Maske (ab 6 Jahre) dürfen genutzt werden.
Für den Indoor-Sport mit Kontakt ist die Personenzahl weiterhin auf 30 Sportausübende begrenzt, zudem bleibt die Pflicht zur Vorlage eines Testergebnisses unabhängig von der jeweiligen Inzidenz bestehen; ansonsten gilt das gleiche wie beim kontaktlosen Indoor-Sport.

Schwimm- und Freibäder
Die Schwimmhallen und Freibäder sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Betreiber müssen allerdings ein Hygienekonzept vorsehen.

Zuschauer bei Sportveranstaltungen
Indoor- und Outdoor-Sportveranstaltungen, einschließlich Vereinssitzungen, sind mit bis zu 1.000 Personen möglich. Sportausübende und Funktionspersonal sowie Geimpfte und Genesene zählen nicht mit. Die Maskenpflicht kann entfallen, wenn sich die Besucherinnen und Besucher auf festen Sitzplätzen aufhalten und zwischen den Sitzplätzen der Mindestabstand von einem Meter eingehalten wird.

Zu weiteren Erläuterungen (FAQs) des Sportministeriums

----

Update 16.6.2021

Kabinett beschließt weitere kleine Erleichterungen für den Sport
Für das Land Brandenburg gilt ab dem morgigen Mittwoch (16.6.) keine Eindämmungsverordnung mehr, sondern wieder eine sogenannte Umgangsverordnung. Darüber hat die Landesregierung heute in Potsdam informiert und in diesem Zusammenhang auch weitere kleine Öffnungsschritte für den Sport bekanntgegeben. Zwar gelten weiterhin noch die Grundsätze des Mindestabstandes und der anderen Hygienemaßnahmen, doch die Masken- sowie die Testpflicht sind größtenteils aufgebhoben.

Laut Pressemitteilung der Staatskanzlei gibt es mit Inkrafttreten der Umgangsverordnung „keine Testpflicht in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert von 20“. Das heißt, hier kann nun auch im Indoorbereich Sport getrieben werden, ohne dass die Aktiven einen negativen Test vorlegen müssen. Doch Achtung: Dies gilt nur für den kontaktlosen Sport unter dem Hallendach. Für den Kontaktsport in Sporträumen und –hallen wurde dagegen eine Ausnahme formuliert: Hier muss weiterhin getestet werden. Gleiches gilt bei größeren Sportveranstaltungen indoor. Für jene unter freien Himmel indes entfällt sie. Beiden gemein ist, dass sie – egal, ob drinnen oder draußen – nun in einem größeren Rahmen stattfinden (1.000 Gäste statt bisher 500 bzw. 200) dürfen. Unter freiem Himmel entfällt neben der Test- auch die Maskenpflicht. Letztere hingegen gilt noch bei Indoor-Events genauso wie in den Umkleideräumen im ganzen Land.

Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg (15.06.2021)

Sobald das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport weitere Erläuterungen und Interpretationen der Verordnung bekannt gibt, informieren wir auf diesen Seiten.

(Quelle: LSB Brandenburg)

 

----

Uptade 4.6.2021

Aktuelle Corona-Regeln für den Sport

Die neue Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg, die am 3.6. in Kraft getreten ist, lässt die Aktiven des Sportlandes aufatmen und der Bewegung in den Vereinen wieder (fast) freien Lauf: Im Outdoorsport ist wieder so gut wie alles möglich – genauso wie im kontaktlosen Indoorsport. Und auch beim Kontaktsport unterm Hallendach und in den Schwimmbädern geht vieles wieder, was monatelang verboten war.

Welche Regeln noch zu beachten sind und was sie konkret für die Sportlerinnen und Sportler bzw. ihre Vereine zu bedeuten haben, hat das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) jetzt in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst und der Landessportbund erläutert.

Die aktuellen Corona-Regeln für den Sport im Überblick (MBJS)

Erläuterungen des LSB

Aktuelle Eindämmungsverordnung

Zur Dokumentation im Training kann das nachfolgende Muster der Teilnehmerliste gegebenenfalls in Verbindung mit der Bescheinigung Selbsttest genutzt werden.

Sollten Sportvereine eine Nutzung der kommunalen Sportplätze und Sporthallen in den Sommerferien planen, ist dies bitte vorab mit dem Stadtsportbund (Frau Fuß ) bzw. der Sportverwaltung (Frau Steinhäuser) abzustimmen.

----

Update 26.5.2021

Kabinett verspricht umfassende Öffnung für den Sport
Der Kontaktsport im Freien ohne Personenbeschränkung, jener in der Halle zumindest mit bis zu 30 Aktiven, dazu die Öffnung der Freibäder für die Schwimmer und ein Schulsport ohne Einschränkungen – was das Sportland lange ersehnt und fast ebenso lange gefordert hatte, wird ab dem 3. Juni wohl endlich in großen Teilen Wirklichkeit. Das kündigte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke gestern (25. Mai) an. (weiterlesen)

Pressemitteilung Land Brandenburg

----

Update 17.5.2021

Wichtige Hinweise des Ministeriums zu aktuellen Lockerungen
Mit dem zunehmenden Erfolg im Kampf gegen die Pandemie kommt nun auch wieder Bewegung in das Sportland. Die bereits erfolgten bzw. von der Landesregierung angekündigten Lockerungen der Pandemiemaßnahmen lassen vermehrt den Trainingsbetrieb auf Sportplätzen und bald auch in Sporthallen wieder zu – unter bestimmten Bedingungen. Die wichtigsten sind hier zusammengefasst.

Übersicht über die Regelungen im Sport

----

Update 13.5.2021

Laut Veröffentlichung des Robert-Koch-Institutes liegen in der Stadt Brandenburg an der Havel mit dem 11.05.2021für mindestens fünf aufeinanderfolgende Werktage (06.05.2021-11.05.2021) ununterbrochen kumulativ weniger als 100 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage vor.Dies hat zur Folge, dass ab Donnerstag, den 13.05.2021 für die Stadt Brandenburg an der Havel die Schutzmaßnahmen der sog. “Bundesnotbremse“ gemäß § 28b Abs. 1 IfSG außer Kraft treten.

Für sportliche Aktivitäten ergeben sich daraus erfreulicherweise einige Lockerungen, die wir versucht haben wieder zusammenzufassen.

Inzidenzwert unter 100 (7-Tage-Inzidenz)
Nach öffentlicher Bekanntgabe durch die Stadt sind u.a. möglich: (zum aktuellen Amtsblatt Nr. 17 vom 11.5.2021)

  • der Sportbetrieb auf Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu 20 Kindern bis zum vollendeten 14. Lebensjahr, sofern die Gruppen jeweils dokumiert werden.
  • die kontaktfreie Sportausübung auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu 10 Personen, sofern die Gruppen dokumentiert werden; die Nutzung von Umkleiden und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.
  • die Sportausübung auf weitläufigen Außensportanlagen (ab 1.600 qm) mit mehreren Personengruppen, sofern die Betreiberin ode rder Betreiber der Anlage gewährleistet, das jeder Personengruppe eine Mindestfläche von 800qm zur alleinigen Nutzung zugewiesen wird.
  • Nutzung von Sportanlagen, die ausschließlich zu medizinisch notwendigen oder zu sozial-therapeutischen Zwecken genutzt werden.

Weiterführende Informationen unseres Landessportbundes findet ihr hier!

Inzidenzwert über 100 (7-Tage-Inzidenz)
Zulässig ist u.a.:

  • Sport in Form kontaktloser Ausübung von Individualsportarten, die allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes ausgeübt werden.
  • die Ausübung von Sport für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens 5 Kindern. (gilt auf allen Sportanlagen und im öffentlichen Raum)
  • der Trainings- und Wettkampfbetrieb aller Bundes- und Landeskader auf allen Sportanlagen.
  • auf weitläufigen Außensportanlagen ([>1.600 qm) dürfen mehrere zulässige Personengruppen Sport ausüben, sofern die Betreiberin oder der Betreiber die Nutzung einer Mindestfläche von 800 qm für jede einzelne Personengruppe gewährleistet.
  • Während der Sportausübung bleiben die allgemeinen Abstands-und Hygieneregeln grundsätzlich einzuhalten. Weitere Maßnahmen können sich zudem aus den Hygienekonzepten der jeweiligen Sportvereine ergeben.

Voraussetzungen:

  • Anleitungspersonen müssen während des Trainings über einen anerkannten Negativ-Test verfügen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Das zuständige Gesundheitsamt kann Kontrollen durchführen und den Nachweis des negativen Testergebnisses verlangen. Schnelltests und Antigen-Test zur Eigenanwendung sind möglich. Die durchgeführten Tests müssen dokumentiert und 14 Tage aufbewahrt werden. (Welche Art von Tests sind erlaubt?)
  • Die Gruppen müssen dokumentiert und 4 Wochen aufbewahrt werden.
  • Es erfolgt eine Gleichstellung von vollständig geimpften Personen ohne entsprechende Symptome und negativ getesteten Personen gem. § 77 Abs. 7 IfSG i.V.m. § 1 Abs. 5 der 7. SARS-CoV-2-EindV . Die Gleichstellung erfolgt nur, soweit die Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff erfolgt ist und der vollständige Impfschutz seit mindestens 14 Tagen besteht. Genau wie das Testergebnis ist auch das Vorliegen des vollständigen Impfschutzes entsprechend § 1 Abs. 4 der 7. SARS-CoV-2-EindV zu dokumentieren.

Achtung: Die Ausübung von Sport auf Sportanlagen im Freien erfolgt immer in Abhängigkeit einer Öffnung durch die jeweiligen Betreiber, die für die Einhaltung und Kontrolle  verantwortlich sind.

Weitere Informationen zu den gültigen Regeln:

https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/presse/pressemitteilungen/detail/~23-04-2021-bundes-notbremse-kabinett-passt-eindaemmungsverordnung-an

https://bravors.brandenburg.de/verordnungen/7__sars_cov_2_eindv

https://lsb-brandenburg.de/maerkische-umsetzung-der-bundesnotbremse-bringt-licht-und-schatten-fuer-brandenburger-vereinssport/

----

Update 28.4.2021
Durch die verabschiedete "Bundesnotbremse" sowie die geänderte Eindämmungsverordnung des Landes, ergeben sich auch für die Sportausübung im Verein in unserer Stadt Änderungen. Was in welcher Form und in Abhängigkeit der Inzidenzwerte möglich ist, haben wir versucht zusammen zufassen:

Inzidenzwert über 100 (7-Tage-Inzidenz)
Zulässig ist u.a.:

  • die Ausübung von Sport in Form von kontaktloser Ausübung von Individualsportarten, die allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes ausgeübt werden.
  • die Ausübung von Sport für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens 5 Kindern. (gilt auf allen Sportanlagen und im öffentlichen Raum)
  • der Trainings- und Wettkampfbetrieb aller Bundes- und Landeskader auf allen Sportanlagen.
  • Auf weitläufigen Außensportanlagen (>1.600 qm) dürfen mehrere zulässige Personengruppen Sport ausüben, sofern die Betreiberin oder der Betreiber die Nutzung einer Mindestfläche von 800 qm für jede einzelne Personengruppe gewährleistet.

Voraussetzungen:

  • Anleitungspersonen müssen während des Trainings über einen anerkannten Negativ-Test verfügen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Das zuständige Gesundheitsamt kann Kontrollen durchführen und den Nachweis des negativen Testergebnisses verlangen.
  • Die Gruppen müssen dokumentiert werden.

Achtung: Die Ausübung von Sport auf Sportanlagen im Freien erfolgt immer abhängig einer Öffnung durch die jeweiligen Betreiber, die für die Einhaltung und Kontrolle der verantwortlich sind. Die kommunalen Sportanlagen sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht freigegeben. An einer Möglichkeit zur Nutzung wird gearbeitet.

Inzidenzwert unter 100 (7-Tage-Inzidenz)
Nach öffentlicher Bekanntgabe durch die Stadt sind u.a. möglich:

  • der Sportbetrieb auf Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu 20 Kindern bis zum vollendeten 14. Lebensjahr, sofern die Gruppen jeweils dokumiert werden.
  • die kontaktfreie Sportausübung auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu 10 Personen, sofern die Gruppen dokumentiert werden; die Nutzung von Umkleiden und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.
  • die Sportausübung auf weitläufigen Außensportanlagen (ab 1.600 qm) mit mehreren Personengruppen, sofern die Betreiberin ode rder Betreiber der Anlage gewährleistet, das jeder Personengruppe eine Mindestfläche von 800qm zur alleinigen Nutzung zugewiesen wird.
  • Nutzung von Sportanlagen, die ausschließlich zu medizinisch notwendigen oder zu sozial-therapeutischen Zwecken genutzt werden.

Die aktuelle Eindämmungsverordnung:
https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/presse/pressemitteilungen/detail/~23-04-2021-bundes-notbremse-kabinett-passt-eindaemmungsverordnung-an

----

Update 13.4.2021

Da der Inzidenzwert in Brandenburg an der Havel am 10.Tag der "regionalen Notbremse" (09.04.2021) weiterhin über 100 lag, wurden die verschärften Anordnungen um eine Woche verlängert. Somit bleibt die regionale "Notbremse", die seit dem 31.03.2021 in Brandenburg an der Havel gilt, bis zum Ablauf des 20.04.2021 für den Sport weiterhin in Kraft.

Diese und weitere Informationen finden Sie jederzeit auf der Website der Stadt.

----

Update 31.3.2021

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens greift auch in Brandneburg an der Havel die "Notbremse" für den Sportbetrieb.

Für den Sportbetrieb gilt ab dem 31.03.2021 (abweichend von § 12 Absatz 2 Satz 1 und Absatz 3 der 7. SARS-CoV-2-EindV):

  1. Individualsport ist auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts zulässig.
  2. Kindersport in Gruppen wird vollständig untersagt.
  3. Die städtischen Sportanlagen werden für den Zeitraum vom 31.03.2021 bis mindestens 13.04.2021 erneut geschlossen.
  4. Die jüngst mit dem Stadtsportbund oder der Stadt verabredeten Nutzungen auf den kommunalen Sportplätzen werden ausgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie jederzeit auf der Website der Stadt:

----

Update 22.3.2021

Nur wenige Tage nach dem lang ersehnten Restart müssen Teile des Sportlandes wieder zurück in den Lockdown und damit auf gemeinsame Bewegung im Verein erneut verzichten.
In den Landkreisen bzw. kreisfreien Städten, in denen der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird, müssen regional Einschränkungen für mindestens 14 Tage vorgenommen werden – die auch den Sport betreffen. So wird der „Individualsport auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel […] auf maximal 2 Personen bzw. die Personen des eigenen Haushalts beschränkt“ und der „Kindersport in Gruppen […] vollständig untersagt“, wie es in einer Pressemitteilung des Landes heißt.

Auf diese Verschärfung, die ab Montag, 22. März, gültig ist, hatte sich die Brandenburger Landesregierung am 18. März geeinigt. Wo dieser Grenzwert nicht überschritten wird, gelten weiter die Regelungen der Eindämmungsverordnung vom 6. März 2021. Bei Fragen sollten sich Vereine direkt an das entsprechende Gesundheitsamt wenden.

----

Die 7. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg ist am 8.3.2021 in Kraft getreten und sieht für den Sport erste Öffnungsschritte vor.

Für den Sport gilt Folgendes:

  1. Der Sportbetrieb auf und in allen Sportanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 der Sportanlagenlärmschutzverordnung in Verbindung mit § 3 Absatz 5 Nummer 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Gymnastik-, Turn- und Sporthallen, Fitnessstudios, Tanzstudios, Tanzschulen, Bolzplätze, Skateranlagen und vergleichbare Einrichtungen.
  2. Absatz 1 gilt nicht für die kontaktfreie Sportausübung auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu zehn Personen in dokumentierten Gruppen. Die Nutzung von Umkleiden und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.
  3. Absatz 1 gilt darüber hinaus nicht für die Sportausübung auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel für dokumentierte Gruppen von bis zu 20 Kindern bis zum vollendeten 14. Lebensjahr; bei der Berechnung der Personenzahl bleibt das begleitende Funktions- oder Aufsichtspersonal unberücksichtigt.
  4. Auf weitläufigen Außensportanlagen dürfen mehrere Personengruppen nach Absatz 2 Satz 1 oder Absatz 3 Sport ausüben, sofern die Betreiberin oder der Betreiber gewährleistet, dass den einzelnen Personengruppen eine Mindestfläche von 800 Quadratmetern zur Sportausübung zur alleinigen Nutzung zugewiesen wird.

Die Nutzung der sanitären Anlagen ist möglich.

Grundsätzlich können auch Kontaktsportarten (z.B. Fußball, Kampfsport etc.) wieder aktiv werden, wenn kontaktfreie, kreative Trainingsinhalte im Freien angeboten werden können.

Sportvereine mit vereinseigenen bzw. gepachteten Sportplätzen, -hallen empfehlen wir die Nutzung entsprechend der Verordnung. Die Verantwortung zur Einhaltung der notwendigen Voraussetzungen obliegt dem Verein/Vorstand.

Vor dem geplanten Trainingsbeginn bitten wir wieder, den Kontakt zu den Sportstättenverantwortlichen zu suchen, um den detaillierten Trainingsstart abzusprechen. (SSB Sportstättenvergabe: Tel.: 03381 - 300 305 bzw. Stadt BRB, Sportverwaltung: Tel.: 03381 - 58 40 50 oder 58 40 51)

Ein Muster zur Dokumentation der Teilnehmenden beim Training unter freiem Himmel habe wir beigefügt. Bitte beachten Sie die bekannten Abstands- und Hygieneregeln.

-----

Neue Corona-Regeln: Das gibt es seit 9. Januar 2021 zusätzlich zu beachten
Die aktuelle und vierte Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg vom 8. Januar 2021 zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie bringt auch für den Sport in der Mark weitere Einschränkungen mit sich – genauso wie erneute Interpretationsspielräume und offene Fragen. Um für etwas mehr Klarheit bei allen Sportlerinnen und Sportlern zu sorgen, hat das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport über die Eckpunkte sowie Auslegungen der Maßnahmen informiert. (weiterlesen beim LSB)

-----

Corona-Maßnahmen des Bundes: Sportland steht erneut still (weiterlesen)

-----

Oft gestellte Fragen aus dem Sport zum Coronavirus
Antworten auf wichtige Fragen aus den Sportvereinen im Umgang mit der Corona-Epidemie hat der LSB zusammengestellt. Unter anderem zur Vereinsführung, Finanzen, Versicherungen, zum Sportbetrieb, Mitarbeitern, Lizenzen oder Vereinsrechtsfragen. (weiterlesen)

-----

Neue Corona-Verordnung hat kaum Sport-Auswirkungen
Die neue Corona-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg, über die die Landesregierung gestern Nachmittag informiert hat und die ab heute (21.10.2020) gültig ist, bringt keine gravierenden Veränderungen für Sportvereine und Aktive mit sich. (weiterlesen)

------

Ab 5. September dürfen alle Sportler wieder ran - Ende des Verbots von Indoor.Kontaktsportarten für über 27-Jährige
Ab diesem Sonnabend können auch unter dem Hallendach wieder alle Sportlerinnen und Sportler ihrer Leidenschaft nachgehen. Nachdem der Landessportbund und große Teile des Sportlandes immer vehementer ein Ende des Verbots von Indoor-Kontaktsportarten für über 27-Jährige gefordert hatten, hat die Landesregierung nun reagiert und wird dieses mit der neuen Umgangsverordnung aufheben. Damit können ab 5. September Volley- und Handballer endlich genauso wieder auf das Parkett zurückkehren wie Ringer oder Judoka auf ihre Matten. (weiterlesen)

-----

Fördernachfolger: Überbrückungshilfe für Corona geschädigte Vereine
Aufgrund der weiterhin bestehenden Einschränkungen der Coroana-Eindämmungsstrategie hat die Landesregierung ihre Fördermaßnahmen für in Not geratene Sportvereine verlängert. (weiterlesen)

-----

Aufhebung des Abstandsgebots für U27-Aktive in Kontaktsportarten unterm Hallendach gilt auch für den Wettkampfbetrieb / für alle Kontaktsportarten – auch unter freiem Himmel – ist eine Anwesenheitsliste bei Veranstaltungen „zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung“ Pflicht, sofern „der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Sportlerinnen und Sportlern unterschritten wird...(weiterlesen)

-----

Die Abstandsregel für den Kontaktsport der Erwachsenen ist gefallen – allerdings nur für die Outdoor-Sportarten.
Nachdem die Landesregierung bereits Kindern und Jugendlichen bis 27 Jahre die Rückkehr in den Trainingsalltag ohne Kontaktbeschränkungen sowohl in der Halle als auch unter freiem Himmel ermöglicht hat, dürfen nun, so wie vom Landessportbund Brandenburg e.V. (LSB) gefordert, ab dem 27. Juni auch die Älteren wieder ohne die Abstandsregel Sport treiben – jedoch mit schmerzhaften Ausnahmen für das Sportland. (weiterlesen)

-----

Brandenburg erlaubt Vereinssport ohne Distanz für Kinder & Jugendliche
Kinder und Jugendliche können Fußball spielen - auch andere Sportarten mit weniger als 1,50m Abstand sind möglich. Angebote der Sportvereine für junge Menschen bis zum 27. Lebensjahr sind Jugendarbeit im Sinne des SGB VIII. Das MBJS hat dies in einer Pressemitteilung klargestellt. (weiterlesen)

Kontaktsport für alle bis 27 Jahre - LSB fordert mehr (weiterlesen)

-----

Trotz Lockerungen: Sport muss weiter kontaktfrei bleiben (weiterlesen)

-----

Wiederaufnahme des Sportbetriebs in den kommunalwn Sporthallen
Ab dem 8.6.2020 ermöglicht die Stadt schrittweise die lang ersehnte Öffnung & Nutzung der städtischen Sporthallen. Gemeinsames Ziel ist es, den Sportbetrieb zunächst bis zu den Sommerferien (25.06.2020) so sicher wie möglich wieder regulär und dauerhaft durchführen zu können. (weiterlesen)

-----

Corona-Regeln: Tipps und umfangreiche Handlungsempfehlungen der Spitzenverbände für den Wiedereinstieg (lesen)

-----

Weitere Lockerungen für den organisierten Sport
Eine Sportausübung u.a. in privaten und öffentlichen Sportanlagen, insbesondere Gymnastik-, Turn- und Sporthallen ist ab dem 28. Mai 2020 unter Auflagen, der Einhaltung des Abstandsgebots sowie Hygieneregeln und -empfehlungen grundsätzlich wieder möglich. (weiterlesen)

-----

Ab 15. Mai kontakloser Sport unter freiem Himmel in Brandenburg an der Havel wieder möglich
Wir haben Infos und Hinweise für unsere Vereine zusammengetragen. (weiterlesen)

-----

Die neue Ausgabe des Brandenburgischen Sport-Journals ist online!
Hier geht es zum Sport-Journal!

-----

Rettungsschirm für in Not geratene Sportvereine
Für Sportvereine des Landes Brandenburg, die durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind, gibt es seit heute eine weitere finanzielle Hilfe. Das Land Brandenburg hat einen Rettungsschirm aufgespannt, der sowohl für in Not geratene Sportvereine als auch für gemeinnützige Träger von Einrichtungen der Bildung, der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Weiterbildung gilt. Dafür stellt die Landesregierung insgesamt 10 Mio. Euro für drei Monate zur Verfügung.
https://lsb-brandenburg.de/rettungsschirm-fuer-in-not-geratene-sportvereine/
https://lsb-brandenburg.de/corona-hilfe/

Sportversicherung auch während Corona-Shutdown gewährleistet
https://lsb-brandenburg.de/sportversicherung-auch-waehrend-corona-shutdown-gewaehrleistet

-----

Stadt Brandenburg an der Havel erlässt Ausnahmegenehmigung für Vereine (weiterlesen)

Antragsberechtigung der Vereine bei ILB-Soforthilfe geklärt
Gemeinnützige Sportvereine können Soforthilfe bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) beantragen, wenn sie unternehmerisch tätig sind...(weiterlesen)

Während Corona-Auszeit keine GEMA-Gebühren
https://lsb-brandenburg.de/waehrend-corona-auszeit-keine-gema-gebuehren

DOSB - Eigener Solidarfonds zur Erhaltung der Vielfalt des Sports in Planung
https://www.dosb.de

Neue Regeln für Mitgliederversammlung und Wahlen
https://lsb-brandenburg.de/bund-beschliesst-neue-regeln-fuer-mitgliederversammlung-und-wahlen/

Lizenzen auch ohne kompletten Fortildungsnachweis verlängerbar
https://lsb-brandenburg.de/lizenzen-auch-ohne-kompletten-fortbildungsnachweis-verlaengerbar/

Runter von der "Corona-Couch" - Märkische Vereine machen online fit
https://lsb-brandenburg.de/runter-von-der-corona-couch-maerkische-vereine-machen-online-fit

Infos und Formblatt Corona-Hilfe
Sportvereine des Landes Brandenburg, die durch die Corona-Pandemie in Not geraten und in ihrer Existenz bedroht sind, können im nachfolgenen Link Unterstützung beim LSB beantragen. Über das Formblatt erhalten sie die Möglichkeit, ihre Probleme (z.B. Einnahmeausfälle oder unverschuldete Kosten) konkret zu benennen. Der Landessportbund kann sich so einen Überblick zur Größenordnung der Probleme im Land verschaffen und wird anschließend mit dem Brandenburger Ministerium für Bildung, Jugend und Sport bestmögliche Hilfeleistungen erarbeiten.
https://lsb-brandenburg.de/corona-hilfe/

FAQ zurVereinsführung, Mitarbeiter, Finanzen, Vereinsrecht, Sportbetrieb, Versicherungen & Gesundheitssport
https://lsb-brandenburg.vibss.de/vereinsmanagement/ablage-slider/lsb-brandenburg-coronavirus-covid-19-sars-cov-2/

FAQ zum Thema Kurzarbeit
https://lsb-brandenburg.vibss.de/vereinsmanagement/ablage-slider/coronavirus-covid-19-sars-cov-2/faqs-zur-kurzarbeit-im-sportverein

Olympia-Verschiebung
https://lsb-brandenburg.de/olympia-verlegt-sportland-foerdert-tokio-team-weiter/

Neue Rechtsverordnung
https://lsb-brandenburg.de/trotz-kontaktbeschraenkung-sport-im-freien-moeglich

Echter Mitgliedsbeitrag ohne Gegenleistung.
Der Mitgliedsbeitrag zählt zur Haupteinnahmequelle für viele Vereine. Er ist nicht gekoppelt an die Verpflichtung zur Erbringung konkreter Gegenleistungen, dass bedeutet ein Vereinsmitglied kann seinen Beitrag nicht zurückfordern, wenn z.B. kein Training stattfindet.

„Haben Mitglieder, die unter dem Jahr kündigen wirklich ein Anrecht darauf, dass ihnen die Mitgliedsbeiträge aus dem laufenden Jahr anteilig zurückgezahlt werden?“
Der Austritt aus dem Verein richtet sich zunächst grundsätzlich nach den entsprechenden Satzungsregelungen. Bsp. 14 Tage vor Ablauf des Jahres, Halbjahres ….
Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass die Kündigungsfrist maximal 2 Jahre betragen darf. So regelt es § 39 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB).
Gibt es einen „wichtigen Grund“ kann das Mitglied – ungeachtet etwaiger Satzungsregeln – sofort austreten. Das heißt: Selbst wenn Ihre Satzung eine Kündigungsfrist vorsieht, gilt diese bei Vorliegen eines „wichtigen Grundes“ nicht. Gewichtige Gründe sind z.B. Wohnortveränderung oder Krankheit.Sieht Ihre Satzung vor, dass die Mitgliedschaft auch im Fall einer Kündigung bis zum 31.12. dauert, besteht die Mitgliedschaft das ganze Jahr – der volle Beitrag muss gezahlt werden.
Ist die Kündigung auch im laufenden Jahr möglich, hat das Mitglied Anspruch auf anteilige Rückzahlung, sofern es schon den Jahresbeitrag oder einen Beitragsanteil über seine Mitgliedschaftsdauer hinaus gezahlt hat (Kammergericht Berlin, Urteil vom 22.09.2008, Az. U 47/08).
Die Satzung ist auch in diesem Fall Dreh- und Angelpunkt für Ihre richtige Vorgehensweise!
Bsp. Anfang des Jahres wird der Jahresbeitrag gezogen. Zum Halbjahr kann gekündigt werden. Dann muss der halbe Jahresbeitrag erstattet werden.
Oft werden aber die Beiträge auch nur für die Zeit der bestehenden Mitgliederzyklen gezogen (Halbjahresbeitrag, Vierteljahresbeitrag).

Können Entscheidungen des Vorstands oder anderer Gremien auch außerhalb von Versammlungen bzw. Sitzungen getroffen werden?
Muss der Vorstand wichtige und unaufschiebbare Beschlüsse fassen, könnte darüber nachgedacht werden, diese außerhalb von Versammlungen zum Beispiel schriftlich, per E-Mail oder Telefonkonferenz zu fassen. Allerdings sieht das Gesetz vor, dass die Beschlüsse des Vorstands nur in einer Versammlung gefasst werden können. Sollen Beschlüsse außerhalb von Versammlungen gefasst werden können, bedarf es hierfür grundsätzlich einer Satzungsgrundlage. Außerhalb von Versammlungen können Beschlüsse nach dem Gesetz nur dann gefasst werden, wenn alle Beteiligten ihre Zustimmung zu dem Beschluss schriftlich erklären (vgl. §§ 32 Abs. 1, 28 BGB). Wenn alle Mitglieder des Gremiums zustimmen, ist die Abstimmungsform nicht auf die Schriftform beschränkt, sondern dies soll dann auch für andere Formen gelten (z.B. per E-Mail, Telefonkonferenz).

Verdienstausfallentschädigung
Neben den zahlreichen ehrenamtlich tätigen Menschen, arbeiten auch viele Freiberufler und Honorarkräfte im Sport, die in der Zeit der Corona – Krise kein Kurzarbeitergeld beantragen können. Wir empfehlen allen Betroffen hier Unterstützung zu beantragen:
https://lavg.brandenburg.de/sixcms/detail.php/946152?fbclid=IwAR3hnUMqSuaXWpFk1NfOkmCwDdb7nEmOty2BwL6Zfj9Ltbhk5KpqMQS37uY

Land legt Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler auf!
Zuschüsse zwischen 5.000 und 60.000 Euro möglich - anträge können über ILB gestellt werden.

Besondere Risiken durch das Coronavirus - Was man beim Sport nun beachten muss.
Die Datenlage diesbezüglich ist klar: "Wer moderat physisch aktiv ist, der stärkt sein Immunsystem..." Sportmediziner Perikles Simon im Interview mit MARTIN EINSIEDLER im Tagesspiegel